Projektinformation
Projektpartner
Für Mitglieder

Netzwerkinformation 2019

Februar, 2019: In den vergangenen Wochen wurde Vertragsärzten und Therapeuten im ACD-Projekt ein erster von insgesamt sechs, quartalsweise versendeten, ACD-Netzwerkinformationen zugesendet. Der Bericht wurde gezielt an Ärzte und Therapeuten der ACD-Interventionsstudie versendet, wenn diese Teil eines ACD-Netzwerks sind, welches im Rahmen des Projekts auf Basis von pseudonymisierten Patientenabrechnungsdaten gebildet wurde. Die Netzwerkinformationen werden zum informellen Austausch und zur Diskussionsanregung für die ACD-Netzwerktreffen angeboten. Die Netzwerkinformationen enthalten pseudonymisierte Informationen zu Patientencharakteristika, Facharztbesuchen, ambulanten Prozessen sowie verschriebenen Arzneimitteln aller im Forschungsprojekt eingeschlossenen AOK- und TK-Patienten mit den Indikationen “Diabetes mellitus” und einer zweiten Indikationsgruppe. Eine Einladung zum nächsten ACD-Netzwerktreffen erhalten die Ärzte und Therapeuten der ACD-Netzwerke innerhalb der nächsten Wochen in einem separaten Schreiben. Sollten Sie weiteres Interesse am ACD-Projekt haben, finden Sie auf unserer Webseite weitere Informationen zum Projekt, den Projektpartnern sowie häufig gestellten Fragen zum Projekt.

März, 2019: Im März 2019 wird Vertragsärzten und Therapeuten im ACD-Projekt der zweite von insgesamt sechs, quartalsweise versendeten, ACD-Netzwerkinformationen zugesendet. Die Netzwerkinformationen enthält pseudonymisierte Informationen zu Patientencharakteristika, Facharztbesuchen, ambulanten Prozessen sowie verschriebenen Arzneimitteln aller im Forschungsprojekt eingeschlossenen AOK- und TK-Patienten mit den Indikationen “Ischämischer Herzkrankheit” und einer zweiten Indikationsgruppe.

Sie haben weitere Fragen zum Datenschutz und der Verwendung von kassenärztlichen Abrechnungsdaten? Erfahren Sie mehr in unserem Factsheet Datenschutz.

Bei weiteren Fragen zum Projekt können Sie sich auch gerne per Email an unser Projektteam wenden oder unser Studientelefon der Ludwig-Maximilians-Universität nutzen (089 – 2180 1660).

Scroll to top